Mein Frankfurt am Main

Frankfurt für Einsteiger

Bild und Text: Renate Zalewski-Eckert


Hauptwache
Hauptwache

Frankfurt – das ist die einzige deutsche ›Skyline‹, die Bankenmetropole mit EZB, Bundesbank und Börse; das ist der Flughafen, der Römer mit dem legendären Balkon zur Begrüßung gefeierter Sportler, die Stadt am Fluss, das Kneipenviertel Alt-Sachsenhausen. Hier kann man arbeiten und feiern – aber auch leben?

Im Schatten der Hochhäuser, mit Luftverschmutzung und Verkehrsgetümmel, umgeben von Kriminalität und Rotlichtmilieu?

Ganz, ganz falsch!!!

 

 

Frankfurt ist eine grüne Stadt. Man kann von Park zu Park durch die Stadt gehen. Umgeben ist sie vom waldreichen Taunus und dem riesigen Stadtwald.

 

Ansicht vom Süden mit Taunus im Hintergrund

Panorama Ansicht vom Taunus aus
Panorama Ansicht vom Taunus aus

Kultur und Kulinarisches. Die größte Einkaufsmeile ›Zeil‹ zum Shoppen, das Museumsufer und das weltberühmte Senckenberg Museum zum Staunen. Märkte und Markthallen: traditionelle Leckereien aus aller Welt – und natürlich die gute hessische Küche. Hier lässt es sich leben, in der Mitte Europas, klimatisch immer gemäßigt. Das wussten schon die Steinzeitmenschen, die Kelten, die Römer, die Staufer. Hier wurden Kaiser gekrönt, Messen veranstaltet und Handel getrieben. Die geografische Lage sorgte für einen Schmelztiegel verschiedener Kulturen. Alle Wege führten und führen … na ja, nach und durch Frankfurt.

Entdecken Sie unsere Heimat.


 



Im Mittelpunkt der Stadt die HAUPTWACHE

In den 60er Jahren wurde sie um einige Meter quasi verschoben. Nicht das

einzige Denkmal, das umgezogen ist!

 

Der Römer

Der Römer, das Frankfurter Rathaus

Der traditionelle Weihnachtsmarkt am Römer 

Die Paulskirche

 Die Paulskirche wurde 1787 anstelle der gotischen Barfüßerkirche gebaut. Am 18.5.1848 tagte hier die Nationalversammlung, die erste frei gewählte deutsche Volksvertretung, unter Vorsitz des Liberalen H. v. Gagern. Ab 1852 war sie wieder ein Gotteshaus.1944 ist die Paulskirche völlig ausgebrannt. Zum 100. Jahrestag der Nationalversammlung wurde die Paulskirche wiederaufgebaut, allerdings ohne ihr ursprünglich hohes Dach und die Emporen.


Faszinierendes Frankfurt ...

Frankfurter Messe

 

Hier finden u. a. die bedeutendste Buchmesse sowie die weltweit wichtigste Automobilausstellung (IAA) statt. Tradition und Zeremonien. Schon den 10 Jahre alten Goethe beeindruckte das Treiben um die Frankfurter Messe und er beschrieb die Zeremonie zur Herbstmesse (seit 1240). Dabei wurden in einer Gerichtssitzung des Schöffenrats (zur Erneuerung des Rechts auf Zollfreiheit) dem Schultheiß unter Pfeifen und Pauken von den Deputierten der Städte Nürnberg, Worms und Alt-Bamberg Gaben gebracht: Pfefferkörner als Zeichen für den Fernhandel, weißlederne Handschuhe als Herrschaftssymbol und Zeichen des Marktfriedens, ein Hut als Zeichen der Freiheit und ein gedrechseltes Stäbchen als Boten- oder Gerichtszeichen. Schade, dass diese Zeremonie heute nicht mehr stattfindet. Und dennoch bietet die Stadt zur Messezeit immer noch ein Feuerwerk an Veranstaltungen.

Messe von Halle 11
Messe von Halle 11


Am Messeturm: die riesige bewegliche Skulptur

»Hammering Man« von Jonathan Borofsky

Vor dem Messeturm, den Mark auf dem Weg zur Autobahn passierte, schlug der dunkle graue Riese seinen Hammer auf und nieder, unermüdlich durch den Abend und die Nacht hindurch, der Metropole gleich, deren Geschäftigkeit auch nie verebbte; Rasten jedenfalls war dem beweglichen Skulptur-Titanen an dessen festem Platz so wenig vergönnt wie Mark auf seinem überaus unsteten Weg, von dem er nicht ahnte, wie sehr ihm ein solcher noch bevorstehen würde.

Aus dem Frankfurt-Thriller »Härter als der Tod«

(Ein Schelm, wer das Video mit dem Sound von Hammerschlägen unterlegt ...)

Die Alte Oper

 

Die Alte Oper wurde 1880 mithilfe von Spendengeldern errichtet und im 2. Weltkrieg fast völlig zerstört. Sie stand noch lange vom Brand geschwärzt als Ruine, wurde aber neu aufgebaut an Goethes Geburtstag mit Mahlers 8.Sinfonie (Faust!) am 28.8.1981 eingeweiht und wiederum einzig aus Spendengeldern finanziert.

(Hübsche persönliche Randnotiz: Die Autorin dieser Seite hatte übrigens bei der Einweihung der wiederaufgebauten Oper im Chor mitgesungen).


Und immer wieder die Skyline ... Sehen Sie die Skyline auf dem Foto unten rechts?

Klar, denn man sieht sie beinahe von überall.


Die Zeil

Etwa eine Milliarde Euro lassen die Besucher auf Deutschlands bedeutendster Einkaufsmeile – der Zeil. Shoppen ohne Ende. Konsumalarm!

Anfang der Zeil an der Hauptwache. Hier Galeria Kaufhof und rechts daneben das riesige MyZeil. Das allererste Foto auf dieser Seite wurde von der Terrasse der Galeria Kaufhof geknipst. Tipp: Idealer Zwischenstopp zur Einkehr. Beinahe vollständiger Rundumblick über die Stadt von drinnen und draußen.

Bad in der Menge ...
Bad in der Menge ...
... doch die Zeil ist weitläufig ...
... doch die Zeil ist weitläufig ...

... und manchmal schön beleuchtet (z. B. Luminale).
... und manchmal schön beleuchtet (z. B. Luminale).

Reisen

Frankfurt, das Drehkreuz zur Welt ...

Seit Jahrhunderten ist die ehemalige freie Reichsstadt ein Knotenpunkt für Reisende und Handel. Größter Flughafen Europas, größter Arbeitgeber der Region; und sie wächst und wächst.

Nachteile: Mancherorts verstehst du kaum mehr dein eigenes Wort. Selbst der Jubel von 50.000 Besucher im Eintracht Stadion hört einer nicht, sollte gerade eine Maschine übers Stadion düsen ...

Ein Besuch des gigantischen Flughafens ist dennoch angesagt.

Die Einheimischen und ihre Gäste reisen da schon beschaulicher ...
Die Einheimischen und ihre Gäste reisen da schon beschaulicher ...
... wenn's sein muss, auch mal etwas schneller.
... wenn's sein muss, auch mal etwas schneller.

Der Frankfurter Hauptbahnhof

„Hauptbahnhof Frankfurt“ von Thomas Wolf, www.foto-tw.de - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 de über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hauptbahnhof_Frankfurt.jpg#mediaviewer/File:Hauptbahnhof_Frankfurt.jpg

Ausnahmsweise kein eigenes Bild. Aber kann man das überhaupt besser fotografieren?



Mit täglich etwa einer halben Million Reisenden stellt der Hauptbahnhof  neben dem Flughafen eine weitere Nummer 1 im deutschen Reiseverkehr.

Mal ehrlich: Ein wenig Farbe weggelassen, die Trolleys ignoriert – und das folgende Bild hätte auch kurz nach der Eröffnung des Hbf. im Jahre 1888 aufgenommen worden sein können. Frankfurt hat was Zeitloses:

Der Zoologische Garten

Der Frankfurter Zoo wurde 1838 nach Berlin als Deutschlands zweiter Tierpark zunächst im Westend eröffnet. Bekannt geworden ist der Frankfurter Zoo insbesondere durch das Affenhaus, das Exotarium sowie das Nachttierhaus. Nicht zu vergessen: Einst gestaltete und waltete hier als Zoodirektor der berühmte Prof. Bernhard Grzimek.

 

 

Aus Sorge um das Wohl der Menschen waren anfangs nur Pflanzenfresser erlaubt. Tatsache!

 

 

»Tschuldigung, hab mich heute noch nicht rasiert. – Was wollten Sie wissen …? Elefanten? Nein, der Zoo ist supergroß, aber eben mitten in der Stadt … Elefanten, die gibt’s im Opelzoo bei Kronberg.«

 

Der Palmengarten

Herzog Adolf von Nassau verlor durch Annektierung der Preußen sein Land und wusste mit seinen Gewächshäusern samt weltberühmter Sammlung großer Pflanzen nicht

wohin. So wurde 1868 eine AG gegründet, von Siesmeyer gestaltete die Außenanlage, und 1871 – zeitgleich mit dem Eisernen Steg – eröffnete im Westend der Palmengarten. Das 1. Gesellschaftshaus brannte schon 7 Jahre später ab, wurde im Renaissancestil aber schnell wiedererrichtet.

 

Im Palmengarten fanden sportliche Großereignisse statt sowie 1881 die Intern. Patent- und Musterschutzausstellung. Man verpflanzte große Bäume aus entlegenen Wäldern hierher, baute einen künstlichen Weiher, auch Rudern war schon üblich, es gab eine ›Skating-Rink‹, eine Roll-/Schlittschuhbahn, Radrennbahn, Eisbahn und von 1885-1990 Tennisplätze und von Anfang an Konzerte.

Eine Bimmelbahn fährt durch das Gelände; es gibt viele Palmenhäuser für jede Klimazone, einen herrlichen Wasserspielplatz und aktuelle Ausstellungen und Events. Hier wird auch sehr gerne geheiratet.